Ein Monat

Auge PiktogrammHeute ist AMA-Bericht ein Monat alt geworden. Wir haben am 10. Januar AMA-Bericht eröffnet. Ein guter Zeitpunkt für einen kleinen Rückblick.

Wie wurde AMA-Bericht aufgenommen? Zuerst die Fakten. Es gab rund 1000 Besuche von mehr als 500 verschiedenen Personen und knapp 6000 Zugriffe. Jeder Besuch dauerte im Durchschnitt etwa 6 Minuten. Die drei beliebtesten Seiten sind: AngstAMA-Bericht in Deutsch (mit Video in Gebärdensprache) und Antrittsgespräch Abklärung Gewa. Die drei beliebtesten Suchstichwörter sind: Ama Bericht, Invalidenversicherung und Gewa Schönbühl. Die drei wichtigsten Verlinkungen sind von Deafzone, Zentrum für Selbstbestimmtes Leben und Gehörlosenzentrale. Vielen Dank für die wertvollen Verlinkungen!

Es ist einfach toll. Wir haben so grosse Freude, dass innert kurzer Zeit viele verschiedene Menschen die Website besucht haben. Der Feedback war überwältigend! Wir sind motiviert, weiter zu machen und zu berichten!

Daumen hoch PiktogrammBitte empfehlt die Website AMA-Bericht weiter! Erzählt selber auch von den Abklärungen der Invalidenversicherung! Darum habe ich auch die drei Knöpfe für Twitter, Facebook und Google+ eingebaut. Benützt sie eifrig! Oder schreibt in den Kommentaren von euren Erfahrungen! Manche haben schon sehr ausführlich berichtet! Das ist wirklich wichtig! Danke vielmals euch allen!

Und nun zur Abklärung. Was hat sie für unser Leben bedeutet? Seit Herbst 2011 habe ich, Daniel, beobachtet, wie sehr Cam mit diesem Thema kämpft. Sie liebt die Freiheit. Sie fühlt sich verletzt und eingeschränkt, wenn irgendeine Macht über sie entscheidet. Und sie fühlt sich komplett missverstanden und nicht respektiert. Cam fragte mich, ob sie die Invalidenversicherung «kündigen» könne. Thomas war auch mit diesem Thema konfrontiert. Es ging um einen Rückzug einer Anmeldung, die nicht mehr möglich ist.

Zwang herrscht! Die einzige Möglichkeit wäre auszuwandern. Das schleckt keine Geiss weg. Ich finde Cams Massnahme zwar im Nachhinein nicht so schlimm. Waage PiktogrammEtwas mühsam, dumpf und aufwendig, aber nicht schlimm. Auf der Welt gibt es viel schlimmere und tragischere Sachen. Aber mich ärgert es, dass Freiwilligkeit nicht existiert. Über die Mitwirkungspflicht haben wir schon ein paar Mal berichtet. Den Betroffenen wird die Würde weggenommen. Das tut Menschen mit Sinn für Gerechtigkeit und Selbstachtung weh.

Ich bin froh und stolz, dass Cam einen Weg gefunden hat damit umzugehen: Ein Tagebuch zu schreiben! Im Beitrag Geistesblitz und Akzeptanz haben wir über diese Beschlussfassung berichtet. Das Spannende ist, dass wir eine Lücke schliessen! Es besteht ein dringendes Informationsbedürfnis nach persönlicher und subjektiver Information. Danke Peter Wehrli vom ZSLHerbert Bichsel vom BRB und Mia von ivinfo für eure Kommentare! Das ist auch für uns selber eine grosse Überraschung.

Geist Piktogramm ein bisschen wie PacManIm Nachhinein ist es klar, warum. Es gibt praktisch keine Berichte von direkt Betroffenen selbst. Die Abzuklärenden haben Angst, sind verwirrt und eingeschüchtert und sind auch während der Abklärung einfach zu müde. Gerade Letzteres macht auch uns sehr Mühe. Cam ist im Moment ziemlich schlapp von der Abklärung.

4 Gedanken zu “Ein Monat

  1. Liebe Cam
    Auf dein E-Mail habe ich endlich dein AMA-Tagebuch auf dieser beeindruckenden Homepage gelesen. Ich bin wirklich froh, dass ich das alles gelesen habe. Es tut mir leid, dass ich das erst jetzt tue, aber lieber spät als nie… Mir stehen die Haare zu Berge, wie so ein AMA-Verfahren vor sich geht. Ich selber habe noch nie eine Einladung von der IV bekommen, da ich nicht IV-Rentnerin bin. Ich bin also „integriert“. Das heisst aber nicht, dass ich keine Probleme habe. Wenn ich zum Beispiel wieder neue Hörgeräte brauche, dann muss ich immer diese Hörtests machen und der Ohrenarzt mich untersuchen, obwohl es seit ich 3 Jahre alt bin (da wurde die Diagnose „volltaub“ gestellt) klar ist, nicht höre… und was mich nervt ist, ob ich denn nicht ein CI möchte… nein will ich nicht. Das sind „kleine“ Probleme im Gegensatz zu dem, was du da durchmachen musstest und noch machen musst in der Abklärung.

    Ja und dann habe ich seit November 2011 bei grossen Sitzungen bei vielen Leuten an meiner Arbeitsstelle Gebärdensprachdolmetschdienst. Das wurde mithilfe der Procom und mit Begründungen meiner Arbeitgeber in einem Brief an die IV unterstützt. Darüber bin ich natürlich froh, aber ich wurde nicht abgeklärt. Z. B. ob du WC putzen kannst, da sollte man doch besser z. B. putzfaule Männer (liebe Männer, bitte nicht beleidigt sein 😉 ) mal testen, denn die können sehr wohl, sie wollen nur nicht…

    Ich bin ganz deiner Meinung, wenn schon eine Abklärung: dann respektvoll und ja nicht eine Grimasse machen, so wie die Ärztin das getan hat, sie braucht wohl eine Abklärung in Menschlichkeit… Sie soll sich besser mal in deine Lage versetzen und dann merkt sie vielleicht etwas, aber eben: manche Menschen sind sehr taktlos und meinen sie sind toll… Also ich wünsche dir weiterhin Mut in den kommenden restlichen Abklärungen und sei du „du“ und du wirst die Gewinnerin sein: du weisst dann, dass du sicher nicht taktlos sein willst und jedem Menschen mit Respekt begegnen willst und solidarisch sein wirst mit benachteiligten Menschen.

    Was soll ich noch schreiben, es gibt noch soviel zu schreiben. Ah ja, wir haben da noch einen neuen CVP-Nationalrat: Christian Lohr, er ist körperbehindert und hat auch eine Hörschwäche und setzt sich für Menschen mit einer Behinderung ein https://www.procap.ch/NewsAnsichtSozialpol.706.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=342&cHash=f9b56b2adf68915af75f8b55e9dc4da8 Und da gibt es noch Nils Jent gelähmt, sprechbehindert und blind https://de.wikipedia.org/wiki/Nils_Jent Er ist in der Universität St. Gallen tätig als Co-Leiter des Forschungscenters zum ökonomischen Umgang mit der Verschiedenheit von Menschen sowie der angewandten Forschung am Center für die Integration von Menschen mit Behinderung in Gesellschaft und Wirtschaft.

    Wissen Christian Lohr und Nils Jent, dass du diese Homepage hast? Bitte mach weiter so. So können andere Menschen erfahren, was du leider alles erlebst. Und ich finde es schön, dass du so eine wunderbare Unterstützung von Daniel hast.

    Ganz liebe Grüsse, Anna

  2. Hatte vor 2 Jahr 2 bandscheiben Vorfall bis jetzt wenig Verbesserung operieren will ich nicht habe zahlose terapien u medis genohmen. Die iv schickt mich ü 1 std Fahrt von Bern auf burgdorf obwohl ich muehe mit dem weg habe . Hatte ihnen erklärt das ich nicht fähig bin 100 % zu arveiten

  3. Trotz Bandscheiben Problem und Schmerzen muss ich gleich zur AMA 1 Std Arbeitsweg und mag nicht wegen der Schmerzen. Operieren mochte ich nicht keine Garantie auf Verbesserung der Beweglichkeit oder Schmerzen . Was soll ich tun? Haben kein Verständnis sie sagen ich soll liegen gehen in einen Raum Umkleidekabine mit Liege flache ohne Bilder, Radio oder sonst was. Mein Hausarzt oder Spitalarzt sind gleich gut wie der IV Arzt.

    • Vorschlag: Gehe am ersten Tag mal hin. Wenn es gar nicht geht und du grosse Schmerzen hast, fahr mit dem Taxi wieder nach Hause. Du kannst dann die Rechnung der IV schicken. Mach sofort einen Termin beim Arzt ab. Er soll Arbeitsunfähigkeit für die Abklärungsstelle bescheinigen.

      Vielleicht geht es so?