Empfehlungen zur AMA

Am 18. Juni hat meine Frau die Nachricht bekommen, dass die IV keine Veränderung feststellt. Das ist jetzt mehr als ein Monat her. Und jetzt? Ich habe als Ehemann meiner Frau die ganze Geschichte mit der Abklärerei gut ein Jahr lang hautnah und persönlich mitbekommen, und wie sehr meine Frau darunter gelitten hat.

Empfehlungen für Betroffene

Aus meinen Erfahrungen fasse ich in diesem Beitrag persönliche Empfehlungen für Betroffene zusammen. Ich bin kritisch der IV gegenüber eingestellt. Die IV ist eine Behörde, die vieles grob falsch macht. Das hat zwei Gründe. Die gesetzliche Grundlage, auf der die IV operiert, ist eine Katastrophe. Ausserdem handelt die Behörde auch noch juristisch nicht immer ganz sauber. Dies führt zu einem grossen Vertrauensverlust. Betroffene fühlen sich ausgeliefert und ungerecht behandelt.

Weil ich gemerkt habe, dass Betroffene trotz der schlechten Rahmenbedingungen einen gewissen Handlungsspielraum behalten können, möchte ich dieses Wissen, das ich erworben habe, nicht für mich behalten. Ich hoffe, dass diese Empfehlungen dir auch von Hilfe sein können. Konkret: Was kannst du als Betroffener machen? Wie kannst du dich wehren? Wie kannst du versuchen den Abklärungsprozess mitzugestalten?

Ich bin aber kein Jurist und auch sonst kein Fachmann. Ich bin nur Software-Entwickler und Unternehmer. Darum lehne ich jede Verantwortung für Fehlschläge ab.

Einladung zur Abklärung

Solltest du eine Einladung zu einer arbeitsmarktlich-medizinischen Abklärung erhalten, ist es wichtig, sofort zu reagieren. Früher oder später ist die Abklärung unausweichlich! Es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken. Die Mitwirkungspflicht ist ein äusserst starkes Mittel der Invalidenversicherung, dem sich niemand entziehen kann.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass IV-Angestellte mit sich reden lassen wegen einem Termin. Meine Frau hat die Einladung Ende August bekommen, und Ende Januar begann die Abklärung. Die IV musste also fünf Monate warten, was überhaupt kein Problem war. Hat man andere Termine, z. B. wenn man regelmässig Kurse besucht, kann man eine Teilzeit-Abklärung vereinbaren (z. B. 80%, aber dafür verlängert sich die ganze Abklärung). Cam hat sich aber entschieden, die Abklärung während den Kursferien in einem Stück 100% zu absolvieren.

Es ist möglich, sonstige Termine während der Abklärung wahrzunehmen. Am Antrittstag hatte meine Frau einen Terminkonflikt wegen einem Aufgebot von der Staatsanwaltschaft Bern wegen einem Unfall im Ausland. Es ist wichtig, diese Termine frühzeitig und klar zu kommunizieren. Darunter fallen auch Arztbesuche.

Du sollst dich aktiv mit den Beteiligten bei der Abklärung auseinandersetzen und über Termine und andere Nebenbedingungen verhandeln. So lange das Abklärungsziel grundsätzlich nicht gefährdet ist, lassen sich die Durchführenden der Abklärung mit sich reden.

Unterstützung durch Drittpersonen

Suche Unterstützung durch Drittpersonen! Wenn du keinen Partner hast, geh zu einer Beratungsstelle. Es gibt viele verschiedene Beratungsstellen. Wenn du noch nie bei einer Beratungsstelle warst, braucht es vielleicht etwas Mut, aber du wirst es nicht bereuen. Die Leute haben schon oft Beratungen gemacht und haben Erfahrung. Sie können dir auch neuen Mut geben, wenn du am Verzweifeln bist.

Du brauchst Unterstützung durch Drittpersonen. Frag um Hilfe bei deinem Partner oder geh zu Beratungsstellen!

Anfang der Abklärung

Die arbeitsmarktliche Abklärung besteht aus einem Antrittsgespräch, der eigentlichen Abklärung und dem Schlussgespräch (den wir wegen dem Abbruch der Abklärung nicht erlebt haben). Wenn du dich vor dem Antrittsgespräch fürchtest, kannst du dich von einer vertrauten Person begleiten lassen. Es ist auch möglich, sich vorher coachen zu lassen, wie meine Frau es gemacht hat. Bei einer Hörbehinderung ist es empfehlenswert, sich alles aufschreiben zu lassen. Gebärdensprachkompetente Gehörlose können eine Dolmetscherin beiziehen lassen.

Lass dich coachen oder beraten, bevor du mit der Abklärung anfängst. Rede offen über deine Ängste und Zweifel! Dann bist du stärker, wenn es richtig losgeht.

Während der Abklärung

Die Abklärerei ist ein schlechtes Geschäft für dich. Wenn du arbeiten könntest, wird das aufgedeckt und dir die Rente dadurch gekürzt. Wenn du nicht arbeiten kannst, leidest du sehr während der Abklärung. Vom Regen in die Traufe oder umgekehrt. Ich habe meiner Frau empfohlen, sich normal zu engagieren, das heisst, sich nicht zu drücken oder zu simulieren. Sie hat dabei die Erfahrung gemacht, dass die IV schon nach zwei Wochen genug Daten hatte, um die Abklärung abbrechen zu können. Ich vermute, dass es darum besser ist, sich nicht zu verstecken, sondern Engagement zu zeigen. Manche Aufgaben sind wirklich etwas blöd und langweilig. Schimpfe ruhig darüber, aber mach mit.

Mach mit während der Abklärung. Sollte es wirklich nicht gehen, könnte es sein, dass deine Abklärung abgebrochen wird, was ein Vorteil für dich ist.

Arbeitsweg

Die IV bezahlt nur die Kosten vom öffentlichen Verkehr (siehe Reisekosten und Reisekosten zum Zweiten), ausser du kannst wirklich überzeugend argumentieren, dass du ein aufwendigeres Transportmittel benötigst. Ich empfehle dir, das vorher abzuklären. An einem Abend in Februar war es in Schönbühl -15 Grad kalt und der Schnee flog waagrecht durchs Land. Meine Frau ist leicht gehbehindert und hat mit Schnee auf dem Trottoirs Mühe und sie stammt aus einem tropischen Land. Meiner Meinung nach unzumutbar. Darum ging ich sie mit einem Auto von Mobility abholen. Die Rechnung dafür hat die IV nicht übernommen, und weil es nur um einige Fränkli gegangen ist, habe ich fünfe grad sein lassen.

Jemand hat in den Kommentaren geschrieben, dass er Rückenprobleme hat, und sich den Arbeitsweg mit dem öffentlichen Verkehr nicht zutraut. Ich empfehle, so lange es geht, mit der Bahn anzureisen, und bei plötzlichen Beschwerden mit dem Taxi heimzureisen und die Taxikosten der Krankenkasse zu schicken. Die Idee dabei ist: Du fährst mit dem Taxi nach Hause, weil du krank bist und darum nicht mehr mit der Bahn nach Hause kannst. Noch besser wäre es Transportmöglichkeiten auszuhandeln, bevor die Abklärung überhaupt anfängt!

Die IV bezahlt nur den öffentlichen Verkehr für den Arbeitsweg. Wenn das für dich nicht stimmt, rede mit der Beratungsstelle darüber, ob du eine andere Lösung mit der IV aushandeln kannst.

Krankheit während der Abklärung

Meine Frau wurde während der Abklärung krank. Sie hat sich gleich beim Hausarzt gemeldet und zweimal einen Arztzeugnis machen lassen (siehe auch Ende). Meine Erfahrung ist, dass die Belastung durch die Abklärung schon sehr gross ist. Es ist wichtig, dass du genau auf deinen Körper hörst und bei Beschwerden gleich zum Arzt gehst. Krankheitskosten aus der Abklärung werden seit 1. Januar 2012 nicht mehr von der Invalidenversicherung übernommen, sondern von deiner Krankenkasse.

Wenn du eine hohe Franchise hast, bedeutet das Pech für dich. Weil meine Frau grundsätzlich gesund ist, da die Körperbehinderung stabil ist und sich nicht verändert, habe ich für sie eine Versicherung mit hoher Franchise abgeschlossen. Die Abklärung von der Invalidenversicherung hat uns einen Schaden von einigen Hundert Franken verursacht.

Geh so schnell wie möglich zum Arzt, wenn du krank wirst. Schliesse eine Krankenkassenpolice mit tiefer Franchise ab.

Fazit

Meine Ratschläge sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Ich habe versucht, die Probleme nicht zu verharmlosen. Das Ziel der arbeitsmarktlichen Abklärung ist ganz klar zu sparen. Wenn jemand arbeiten könnte, aber zuwenig Motivation hat, vermute ich, wird das mit grosser Wahrscheinlichkeit aufgedeckt.

Ich habe gelesen, dass die IV versuchen wird, Personen mit leichten Einschränkungen im ersten Arbeitsmarkt zu unterbringen. Da es bei meiner Frau nicht so weit gekommen ist, kann ich nicht darüber berichten. Die Beraterin hat aber uns gesagt, dass dies auch eine Chance sei. Wenn du also abgeklärt wirst, könnte es sein, dass am Schluss für dich eine Arbeit herausschaut, mit der du zufrieden sein könntest.

Sei offen für alles. Wenn du etwas willst, rede mit deinem Berater von der Fachstelle darüber! Höre deinem Berater zu. Lass dich coachen.

Feedback

Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen. Lob, Kritik und Ergänzungen sind sehr erwünscht!

6 Gedanken zu “Empfehlungen zur AMA

  1. Lieber Daniel

    Ich finde deine Schlussüberlegungen nach der Abklärung von Cam sehr gut. Sie trifft meiner Meinung nach ziemlich ins Schwarze. Da das ganze Sozialversicherungs-System in der Schweiz sehr kompliziert ist und wie du gemerkt hast, sofort verschiedene Versicherungen involviert sind, finde ich vor allem deinen Hinweis auf das Coaching oder die Beratung sehr wichtig.
    Ganz abgesehen davon, ist es sowieso sehr gut eine Beratungsstelle, zu der ich vertrauen haben kann, zu suchen. Als behinderte Person gibt es doch so einiges, was mit einer Beratungsstelle besrochen werden kann, damit die Entscheidungen bereits in einem frühen Stadium richtig gefällt werden. Wenn die Beratungsstelle einmal nicht weiterhelfen kann, verfügen diese oft auch über Adressen von verschiedenen weiteren Fachstellen, mit denen man in Kontakt treten kann.

    Ich danke euch für eure riesige und sehr interessante Arbeit die ihr mit dieser Homepage gamacht habt und wünsche euch beiden alles Gute – nachdem nun alles beim alten bleibt.
    Herbert

  2. Lieber Daniel

    ich bin froh Deinen Bericht gefunden und Gelesen zu haben,ich sollte vor sechs Jahren nach einer Bandscheiben OP drei Tage nach Basel zu einer Abklärung
    ich Wohne in Thun das hat mich total aus der Bahn geworfen ich habe den Antrag auf IV zurück gezogen lieber ging ich Stempeln die IV meinte das würde nicht gehen ich müsse kommen sonst bekäme ich eine Busse ich Schrieb ihnen das sei mir egal sie sollen froh sein wenn ich auf die Rente verzichte, ich habe nie wieder etwas gehört, ich bin nun 58 Jährig habe in beiden Knien starke Arthrose und und in beiden Knien einen Meniskusriss und muss beide Knie Operieren evt. Knieprothese einsetzen Arbeitsamt und Sozialdienst drängen für eine Anmeldung bei der IV schon allein aus dem grund weil ich vom Alter her keine Arbeit finde und sonst noch Gesundheitlich Angeschlagen bin,ich weis von anderen Arbeitskolleginnen die vier Wochen zu so einer Abklärung mussten das würde ich Psychisch nicht verkraft darum werde ich mich weiter gegen die Anmeldung wehren,zum Vertrauensarzt ist für mich O.K.aber mehr nicht.

    ich wünsche euch und allen anderen die ähnliches erleben / ten alles gute und Danke das ihr diese Homepage gemacht habt ist super.

    Gruss Rosmarie

    • Liebe Rosmarie

      Ich glaube, es ist nicht so eine gute Idee, sich gegen eine Anmeldung zu wehren.

      Du wirst nicht gleich zu einer arbeitsmarktlichen Abklärung eingeladen. Lass dich auf die IV ein, wenn du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kannst. Wenn du dann so eine Einladung bekommst, lass dich beraten und verhandle mit der IV. Für dich wäre entweder Pro Infirmis oder Pro Senectute eine gute Beratungsstelle. Wenn doch nicht, können die Leute dir sicher eine andere Beratungsstelle empfehlen.

      Wie schon geschrieben: Sei offen für alles!

      Daniel

  3. Hallo Daniel

    Per Zufall stiess ich hier nun auf deinen Bericht, der mittlerweile schon 2 Jahre alt ist. Ich möchte da anmerken, das es sicher nicht ganz so ist oder sein dürfte wie du geschildert hast. […]

    Der Text ist jetzt neu zu finden als eigener Beitrag auf Motivation von Menschen mit Behinderung! Bitte auf den Link klicken und dort weiter lesen. Vielen Dank Jack für Deinen Kommentar!

    • Lieber Jack

      Du hast sehr viel geschrieben. Bist du einverstanden, wenn ich deine Antwort als separate Seite veröffentliche? Der Beitrag ist für einen Kommentar viel zu lang.

      Daniel

  4. Hallo Zämä
    Muss nächsten Montag auch an einer AMA Teilnehmen!
    Wie soll mann da noch Motiviert sein…wenn die IV-Beraterin dir sagt, der Kanton müsse Geld sparen und es gehe alles zu langsamm bgei mir!!?? Sorry!!!
    Ich habe kein vertauen mehr zur IV!!!

    grüsse Moreno